Risk Rating

Die Bestimmung des Risikos in einer geographischen Einheit erfolgt durch die Intensitäten der in der Region ausgetragenen Konflikte. Werden beispielsweise zwei unterschiedliche Konflikte in einer Region jeweils auf der Konfliktintensität 3 ausgetragen, kann durch die Aggregation für diese subnationale Einheit der Risikowert 5 erreicht werden.

Folgende Risikostufen werden derzeit unterschieden:

Risikowert 0 < 2

Beschreibung: Politische Konflikte werden gewaltlos und zumeist innerhalb etablierter Regelungsverfahren ausgetragen.
Beispiele: 7/2017, Toronto, Kanada – 100 indigene Demonstranten protestieren gegen die Diskriminierung der indigenen Bevölkerung.
7/2017, Sachsen, Deutschland – Der Auftritt von Justizminister Heiko Maas in Dresden ist von lautstarken Protesten von AFD-Parteianhänger begleitet worden.
Gefahrenpotential:   Keine Beeinträchtigungen in der betroffenen Region.

Risikowert 2 < 3

Beschreibung: Politische Konflikte werden gewaltlos ausgetragen. Akteure drohen mit dem Ausbruch aus geregelten Verfahren oder Gewalt. Massendemonstrationen als Zeichen des politischen Dissenses werden oft durch Zwangsmaßnahmen des Staates erwidert.
Beispiele: 2/2017, Bukarest, Rumänien – 250.000 Demonstranten protestieren auf den Straßen Bukarests gegen das neue Korruptionsgesetz.
8/2017, Hokkaido, Japan – Nordkorea feuert Rakete über Japan hinweg.
Gefahrenpotential:   Keine oder geringe Beeinträchtigungen in der betroffenen Region. Die Situation kann jedoch eskalieren.

Risikowert 3 < 4,5

Beschreibung: In der betroffenen Region ist Gewalt aufgetreten.
Beispiele: 1/2017, Washington D.C., Vereinigte Staaten von Amerika – Bei gewaltsamen Zusammenstößen während einer pro-Trump Veranstaltung wurde ein Mann getötet
7/2017, Guerrero, Mexiko – Sieben Polizisten durch bewaffnete Männer in Hinterhalt getötet.
Gefahrenpotential:   Auftreten von Gewalt, Überfälle auf Mitarbeiter, Entführungen, Straßensperren und Infrastrukturschäden möglich.

Risikowert 4,5 < 8

Beschreibung: Die Region ist zunehmend von gewaltsamen Konflikten betroffen. Ein Einsatz von schweren Waffen ist möglich. Schwerwiegende Konfliktfolgen, wie eine hohe Anzahl von Todesopfern, sind gegeben.
Beispiele: 7/2017, Donezk, Ukraine – Separatisten haben mehrere Angriffe auf Positionen der ukrainischen Armee durchgeführt. Es wurde mit leichten und schweren Waffen gefeuert.
7/2017, Südkivu, DR Kongo – Mehrere verschiedene Konflikte erhöhen den Risikowert in Südkivu. Bei Attacken von Mayi-Mayi Milizen und FNL Rebellen sterben dutzende Menschen.
Gefahrenpotential:   Zunehmendes Auftreten von Gewalt, zum Teil auch systematisch. Überfälle auf Mitarbeiter, Entführungen, Straßensperren oder Infrastrukturschäden wahrscheinlich.

Risikowert 8 < 10

Beschreibung: Die Region befindet sich im Kriegszustand. Konflikte werden gewaltsam und meist mit schweren Waffen ausgetragen, was eine verstärkte Zerstörung der Infrastruktur und hohe Anzahl an Todesopfern mit sich bringt.
Beispiele: 7/2017, Mindanao, Philippinen – Großangelegte Militäroperation gegen Abu Sayyaf – 22 Islamisten werden getötet.
4/2017, Nangahar, Afghanistan – MOAB-Abwurf tötet mehr als 92 IS-Kämpfer.
Gefahrenpotential:   Konfrontationen mit schwerstem Gewaltaustrag sind fast unvermeidlich. Es herrscht höchste Gefahr für Mitarbeiter und Standorte.